Punktverlust nach Heimunentschieden

Nach unentschieden ausgegangenen Partien stellt sich oft die Frage: Punktgewinn oder Punktverlust! Nach dem Spiel unserer Mannschaft am Sonntag gegen den HV Böhlen gibt es hierfür leider nur eine Antwort: Punktverlust. Denn wenn man in so einem Spiel nach 58:58 Minuten mit 3 Toren plus führt, sollte eigentlich ein Sieg eingefahren werden. Sollte. Unsere Mannschaft gab beim 31:31 jedoch noch einen Zähler ab.

Und danach sah es nach 17:19 Minuten beim Stand von 11:5 auch in keinem Falle aus. Bis dahin hatte unser Team einen starken und couragierten Auftritt gezeigt. Aus einer guten Abwehr mit einem bis dahin glänzend aufgelegten Martin Hornschuh im Kasten wurden immer wieder Ballgewinne erzielt. Und durch druckvolles Spiel nach vorn konnten wir diese dann in eigene Torerfolge umwandeln. Zu diesem Zeitpunkt spielten wir wirklich wie aus einem Guss und es schien ein sorgenfreier Nachmittag in der CPSV-Halle zu werden. Doch aus unerklärlichen Gründen kam nun ein Bruch in unser Spiel. Die Abwehr stand bei weitem nicht mehr so stabil und vorn wurden wiederholt Bälle verworfen oder technische Fehler "fabriziert". So luden wir unsere Gäste einfach ein und machten sie wieder stark. Die Folge? Gegentor um Gegentor ließ unseren Vorsprung schmilzen und beim 13:14 (28:49min) lagen wir sogar zurück. Auch in die Halbzeipause ging es mit einem knappen Vorsprung der Gäste (13:14).

Nach der Pause konnten unsere Gäste sogar mit 2 Toren in Führung gehen (15:17, 32:44 min). Doch hier kämpften wir uns wieder heran und beim 19:19 (37:13 min) war alles auf Anfang. In der Folgezeit war es ein total ausgeglichenes Spiel, bei wechselnden Führungen (24:24, 45:36 min). Doch mit leichten Vorteilen für das Team von Niels Blume ging es in die Schlussphase. Und beim 31:28 rund eine Minute vor Ultimo glaubten viele, das Spiel ist entschieden. In der turbulenten letzten Minute schafften die Gäste jedoch noch den Ausgleich.

Bisher hat unsere Mannschaft 14 Spiele in dieser Saison absolviert. Dabei war immer unsere starke Abwehr der Garant für die bisherigen Erfolge. Denn nur in einem Spiel mussten wir zuvor mehr als 30 Gegentore hinnehmen. Jetzt am Sonntag gab es das Zweite. Hier fehlte der letzte Punch, die totale Entschlossenheit und der absolute Kampfgeist. Diese letzten 5-10%, die notwendig sind, um ein solches Kampfspiel zu entscheiden. Und das sollte bis zum nächsten Spiel wieder hergestellt werden. Dann muss sich das Team nicht mehr über Punktverluste ärgern, wie sie es am Sonntag nach dem Schlusspfiff berechtigterweise getan hat.

 

Auf geht´s, SG CHC!

 

Aufstellung:

Martin Hornschuh, Ehab Ben Hussen, Sascha Draeger;

Maximilian Bier, Hagen Ludwig, Sven Gerschler, Sebastian Grimm, Sven Stölzel, Abdulrahman Benomar, Florian Scheinert, Max Kanter, Björn Engler, Mark Lenser

 

28:24 "Auswärtsniederlage"

Mit einer 28:24 Niederlage kehrte unsere Mannschaft vom "Auswärtsspiel" bei der HSG Rottluff/Lok Chemnitz aus der Sachsenhalle zurück. Damit belegen wir jetzt den dritten Platz in der Tabelle und alles ist an der Spitze noch enger zusammen gerückt.

Wenn du mit gerade einmal 8 Feldspielern zu diesem Spiel fährst und sich einer davon schon nach wenigen Minuten verletzt, dann sind die Vorzeichen für solch eine Partie alles andere als rosig. Wenn du dazu in der 2. Halbzeit, wo dann natürlich die Kräfte bei den Jungs noch mehr schwinden, alleine 10 Minuten in Unterzahl spielen musst, der Gastgeber aber immer aus dem Vollem schöpfen kann, macht das die Sache nicht einfacher. So gesehen ist die Niederlage sicherlich zum Teil erklärbar, deshalb aber nicht weniger enttäuschend für uns.

Bis zum 9:8 in der 22. Minute war das Spiel völlig offen. Unsere Mannschaft konnte gut mithalten. Für ein besseres Resultat aus unserer Sicht haben aber bereits hier wieder die ausgelassenen Chancen gesorgt, die wir  hier und da wiederum liegen gelassen haben. Die Zeit bis zur Pause nutzten dann die Hausherren effektiver, wodurch sie mit einer 13:10 Führung in die Halbzeit gingen.

Beim 17:15 (39:07 min) waren wirin Halbzeit zwei aber immer noch in Sichtweite möglicher Punktgewinne. Auch beim 20:18 (43:03 min.) war das Spiel noch umkämpft und keineswegs entschieden. Dann jedoch machten sich die eingangs erwähnten Faktoren deutlich bemerkbar. Rottluff/Lok konnte immer wieder ausgeruhtes Personal auf die Platte schicken, wir leider nicht. So nutzte die Heimmannschaft die nächsten 9 Minuten, um mit dem 28:21 das Spiel zu entscheiden. In der Schlussphase betrieb unsere Mannschaft noch etwas Ergebniskorrektur, bevor die Schiedsrichter beim 28:24  das Spiel beendeten.

Schlussendlich geht der Sieg der HSG Rottluff/Lok völlig in Ordnung, deshalb gebührt Ihnen unser Glückwunsch. Aber unseren höchsten Respekt an dieser Stelle für unsere Jungs, die sich den Widrigkeiten stellten und zu keiner Zeit das Spiel herschenkten. Die Moral und der Kampfgeist stimmten, aber an diesem Tag gab es einen anderen Sieger.

Deshalb, Kopf hoch Jung´s und Danke!

 

Aufstellung:

Martin Hornschuh, Ehab Ben Hussen, Sascha Draeger;

Hagen Ludwig, Sven Gerschler, Sebastian Grimm, Sven Stölzel, Abdulrahman Benomar, Florian Scheinert, Max Kanter, Björn Engler

 
Spielerportrait
aktuelle Links:
Banner
Nächstes Spiel
Son, 10. Mär 2019 14:00 Uhr
Verbandsliga Sachsen West
Pl-Oberlosa  II
Pl-Oberlosa II
: SG CHC
SG CHC
Saisonstatistik
Hinspiel 28.10.2018
Verbandsliga Sachsen West
SG CHC - Pl-Oberlosa II   27:26
Kurztabelle
  Heim  GesamtAuswärts
  SP+/-
Pl-Oberlosa II714:052
2 SG CHC711:313
SG Lpzg IV811:535
Rottl/Lok710:422
HSG Sari89:711
Rückmarsdf58:230
Waldheim78:65
HC Glauch/M. II87:9-11
HSG Nd/Döb II66:66
10 Böhlen84:12-27
11 Leipzig-Mitte72:12-15
  SP+/-
Rottl/Lok1522:835
Pl-Oberlosa II1420:847
3 SG CHC1419:921
SG Lpzg IV1519:1146
Rückmarsdf1314:1225
HC Glauch/M. II1514:16-16
Böhlen1513:17-51
Waldheim1412:16-28
HSG Sari159:21-27
10 HSG Nd/Döb II138:18-28
11 Leipzig-Mitte136:20-24
  SP+/-
Rottl/Lok812:413
Böhlen79:5-24
SG Lpzg IV78:611
4 SG CHC78:68
HC Glauch/M. II77:7-5
Pl-Oberlosa II76:8-5
Rückmarsdf86:10-5
Leipzig-Mitte64:8-9
Waldheim74:10-33
10 HSG Nd/Döb II72:12-34
11 HSG Sari70:14-38